Unser Netzwerk

Besucher

457192

Die Indigenen Ecuadors genießen besondere Rechte

 

Der Yasuní-Nationalpark und die angrenzenden Regenwälder beheimaten die letzten in freiwilliger Isolation lebenden indigenen Gruppen im ecuadorianischen Amazonastiefland, namentlich die Tagaeiri und Taromenane, die historisch und kulturell zum indigenen Volk der Waorani mit aktuell rund 3.000 Angehörigen zählen.

Sie versuchen jeden Kontakt zur Außenwelt zu vermeiden und ihre angestammte, ursprüngliche Lebensweise zu bewahren. Ihr Überleben hängt direkt vom Erhalt des Nationalparks und des Biosphärenreservats ab.

Foto: Philip Gondecki "Woaorani-Mann beim Anfertigen einer Lanze"

Viele Ecuadorianer möchten ihre Naturreserven schützen, die zugleich angestammte Territorien der ersten Bewohner Amazoniens sind. Sie respektieren die Völker, die im und mit dem Regenwald leben. Die große Mehrheit der Ecuadorianer will, dass das Öl im Boden bleibt und Yasuní-ITT nicht den kurzfristigen Profitinteressen – also 13 Jahren Ölförderung – geopfert wird.

Ecuador hat mit seiner neuen Verfassung im Jahr 2008 den Schutz der Territorien der indigenen Völker verankert. Auf der Website der Pachamama Alliance ist dazu einiges zu lesen; ebenso auf der Website der Yasuní-Initiative http://www.pachamama.org/our-work/rights-of-nature Mit der neuen Verfassung gibt es eine Grundlage, dies auch gegenüber nationalen und internationalen Gerichten zu verteidigen. Dennoch kämpfen bis heute viele indigene Gruppen und Gemeinschaften, die im und außerhalb des Yasuní leben, um den Schutz ihrer Territorien und Lebensräume in Amazonien.

Dazu gehören die Kichwa aus Sarayaku, die unter anderem vor den Interamerikanischen Menschengerichtshof mit Sitz in Costa Rica gezogen sind, um sich gegen die Erdölförderung auf ihrem Territorium zu wehren. Nach einer offiziellen Anhörung im Sommer 2011 warten sie auf die Entscheidung der Richter und hoffen, die weitere Ausdehnung der Erdölförderung im südlichen Teil des ecuadorianischen Amazonastieflands aufhalten zu können.

Foto Philip Gondecki: "Woaorani-Frauen mit Fischfang"